Die Schale des Lichts


In Hawaii gibt es einen wunderbaren Glauben, den ich hier gern wiedergeben möchte.

 

Die Hawaiianer sind der Überzeugung, dass wir geistige Wesen sind, die für eine bestimmte Zeit eine menschliche Erfahrung machen, und nicht Menschen, die ab und zu eine geistige Erfahrung machen. Wir sind in erster Linie Lichtwesen. Als geistige Wesen haben wir Zugang zu allen Ebenen und Dimensionen der Schöpfung. Wir haben ewig Zugang zur Liebe, zur Weisheit und zum Segen dieser Schöpfung. In uns wohnt das ewige Licht. Es ist unser Glück, unser Lebenselixier. Jeder Mensch ist einzigartig. Keinen Menschen gibt es ein zweites Mal. Mit unserer Geburt wird uns eine ganz bestimmte "Medizin" bestehend aus Talenten, Fähigkeiten, Begabungen und Kräften mitgegeben, damit wir unserem Weg hier mit Segen, Liebe und Glück erfüllen können.

 

Laut Überlieferung wird jedes Kind mit einer Schale voll von reinem göttlichen, unantastbarem Licht geboren. In Hawaii erhält jeder zu seiner Geburt von den Ältesten eine echte Schale, die es an dieses wundervolle, einzigartige Licht im Inneren erinnern soll. Dieses Licht ist das Glück und das Lebenselixier, das Leuchten der Liebe im Innersten.

Wenn wir durch das Leben gehen und Erfahrungen machen, die uns aus dem Gleichgewicht bringen, wie zum Beispiel Erfahrungen der Ablehnung, der Bestrafung oder des Schmerzens, ist es, als ob jemand uns Pohaku (Steine) in die Schale des Lichts legt. Sie blockieren unser Licht, und wir können nicht mehr in unserer einzigartigen geistigen Grösse leuchten und glänzen.

Die Hawaiianer haben eine einfache Lösung dafür. Jeden Abend vor dem Sonnenuntergang schauen sie in ihre Schale des Lichts. Sie drehen die Schale um, so dass alles in das Meer der Schöpfung fallen kann, was sich am Tag in der Schale gesammelt hat. So kann das Licht immer funkeln, leuchten und strahlen.

 

Es gibt zwei Arten von Steinen, die das Licht des Glücks verdrängen oder verdunkeln. Beide stehen dabei für einen belastbaren Gedanken, mit dem wir unsere Macht des Glück an etwas verschenken, das ausserhalb von uns liegt. LILI ist ein Gedanke, der uns Mangel suggeriert und dafür sorgt, dass wir niemals zufrieden sind. Er beginnt meist mich "Ach, hätte ich doch nur.." NINI ist der Gedanke, dass andere Personen glücklicher sind als wir. Er beginnt meist "Wäre ich doch nur wie..."

 

Das Glück kann durch das Leeren der Schale wiederhergestellt werden. Übergeben Sie alles der Schöpfung. Sie wird sich am besten um die Umwandlung kümmern. Auf diese Weise bleiben der Zustrom zur Quelle und Segen, der uns jeden Tag im Leben auf leisen Sohlen begleitet, erhalten. Lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf die Segnung, und sie werden sich mehren.

 

(aus "Die Kraft der Segnung" von Jeanne Ruland)